Kontakt und Anfahrt

Kontakt

Museum und Verein DSM e.V.
Lindenstraße 2, 01734 Rabenau
Tel. 0351-6413611
Fax 0351-65260611
kontakt@deutsches-stuhlbaumuseum.de

Fremdenverkehrsamt Rabenau
Markt 3, 01734 Rabenau
Tel: 0351-649820
fremdenverkehrsamt@stadt-rabenau.de
 
Museumsleiterin: Daniela Simon
Öffentlichkeitsarbeit: Daniela Simon

Anfahrt

Wanderrouten/-empfehlungen zum Museum

Bitte beachten Sie die aktuellen Fahrpläne.
Bitte verfolgen Sie die aktuellen Meldungen zum Fahrplan der Weißeritztalbahn.

   Routenplan zum Download

W 1
von Freital-Hainsberg Bhf. (S-Bahn) in Richtung Rabenau am Johannes May Stadion links hinauf, über Eckersdorferweg direkt nach Rabenau (Gehzeit ca. 1,5 h)

W 1 A
von Freital-Coßmannsdorf Haltepunkt (Bus Linie 160, S-Bahn Freital-West) über Eckersdorferweg direkt nach Rabenau (Gehzeit ca. 45 min)

W 2
von Freital-Coßmannsdorf (Bus Linie 160, S-Bahn Freital-West) durch den Rabenauer Grund bis Bhf. Rabenau, dann Aufstieg zum Museum über Mühlberg (1) (Gehzeit ca. 1h)

W 3
von Oelsa Oberer Gasthof (Bus Linie 348) in Richtung Seifersdorf weiter auf Dippoldiswalder Straße (Wanderweg) über Götzenbusch nach Rabenau (Gehzeit ca. 1,5 h)

W 4
von Obernaundorf-Poisenwaldhäuser (Bus Linie 347) über Marksteig und Pfarrlinde nach Rabenau (Gehzeit ca. 1 h)

W 5
von Seifersdorf Bhf. (Bus Linie 376) durch den Seifersdorfer Grund weiter durch den Spechtritzgrund zum Bhf. Rabenau, dann Aufstieg zum Museum über Mühlberg (1)
(Gehzeit ca. 1,5 h)

(1) Fussweg aus dem Rabenauer Grund/vom Haltepunkt Rabenau der Weißeritztalbahn hinauf nach Rabenau zum Museum (nur 800 m)

Lieber Besucher, im Rabenauer Grunde ist es schön, Ihr könnt die Wasser fließen sehn, doch steiget froh den Berg hinauf – denn oben steht ein Städtchen drauf! Auch wenn die Beine müde sind – das Stück hinauf schafft jedes Kind …und kamt Ihr mit der Eisenbahn – dann steht der Weg erst recht Euch an.

Vom Bahnhof Rabenau der historischen Weißeritztalbahn zur Innenstadt gelangen Sie über den Erlebnisweg „Sagenhafter Mühlberg“. Er wird gesäumt von drei mannshohen Holzfiguren aus der regionalen Sagenwelt, geschaffen vom Künstler Olaf Klepzig. Wärend des Aufstiegs können Sie Sitzelemente zum Pausieren nutzen.

Für Kinder gibt es naturnahe Spielgeräte und das rabenschlaue „Merk-Dir-Was“-Kindermemory. Bei richtiger Lösung wartet eine kleine Belohnung am Deutschen Stuhlbaumuseum im extra dafür angebrachten Tresor.

Der Fussweg in Bildern: