Vorschau

Die fantastische Welt des Paul Krenz – Intarsia und Philosophie

  03.06.2018 bis 21.10.2018

Paul Krenz im Atelier
Paul Krenz im Atelier

Ein begabter Intarsienkünstler steht diesmal im Mittelpunkt der Ausstellung. Paul Krenz, geboren 1948 in einer deutschstämmigen Familie in der Ukraine, fertigt ungewöhnlich ausdrucksstarke Intarsienbilder, plastische Furnierobjekte und riesige furnierte Kugeln.
Bei der fluchtartigen Ausreise seiner Familie aus der damaligen UdSSR im Jahre 1991 musste er leider den Großteil seiner bis dahin geschaffenen Kunstwerke zurücklassen. Anschließend lebte er längere Zeit im Westen Deutschlands, wo ihm von der Kölner Handwerkskammer der Titel eines „Staatlich anerkannten Furniermeisters“ verliehen wurde. In dieser Zeit hat sich Paul Krenz auch mit der Restaurierung historisch wertvoller Möbel beschäftigt. 2014 lies sich der Künstler dann mit seiner Frau in Fischbach bei Arnsdorf nieder und wurde uns für eine Ausstellung von Dieter Kockisch empfohlen.
Die Furnierbilder und Kunstobjekte von Paul Krenz haben schon vielerorts Aufsehen erregt. 2015 präsentierte der Künstler eine umfangreiche Ausstellung im Barockschloss Rammenau. Besonders stolz ist der gläubige Katholik auf seine Werke, die im Vatikanmuseum zu sehen sind, und die Begegnungen mit mehreren Päpsten, die von ihm ausgewählte Werke immer mit Freude und Interesse entgegen nahmen.
Eines seiner Werke – ein Blumenarrangement von fast einem Quadratmeter, das aus 6.500 Einzelteilen besteht – schaffte es sogar ins Guinnessbuch der Rekorde. Auch im Europäischen Parlament in Brüssel und im Hessischen Landtag kann man sein Schaffen bewundern. Selbst das berühmte Auktionshaus Sothebys hat schon Werke von Paul Krenz versteigert.


Wie werden wir leben
Ausstellung zur Kulturgeschichte der Puppenstuben

  04.11.2018 bis März 2019